Es gibt ja solche Wortspiele. Dieses hier zum Beispiel:

„Was ist Erfolg?“, fragen manche.

Ganz einfach: er-folgt; oder das was erfolgt.

Doch was ist ein ganz wichtige Voraussetzung, damit Erfolg überhaupt erst erfolgen kann?

Diese Episode hält eine Erklärung für Dich bereit.

Wie denkst Du darüber? Lass es mich gerne wissen, z.B. auf LinkedIn oder per Mail an einfach-erfolgreich@sandschneider.de

Gehen und Schieben

Einfach Erfolgreich - Inspirationen und Erfolgsgeschichten für alle, die etwas bewegen wollen
Einfach Erfolgreich - Inspirationen und Erfolgsgeschichten für alle, die etwas bewegen wollen
Gehen und Schieben
Loading
/

Shownotes

Es gibt ja solche Wortspiele. Dieses hier zum Beispiel:

„Was ist Erfolg?“, fragen manche.

Ganz einfach: er-folgt; oder das was erfolgt.

Doch was ist ein ganz wichtige Voraussetzung, damit Erfolg überhaupt erst erfolgen kann?

Diese Episode hält eine Erklärung für Dich bereit.

Wie denkst Du darüber? Lass es mich gerne wissen, z.B. auf LinkedIn oder per Mail an einfach-erfolgreich@sandschneider.de

Dem Gehenden schiebt sich der Weg unter die Füße. Das hat Martin Baal, sage, sagt, wie mir Herz geschrieben. Am Anfang konnte ich damit nicht allzu viel anfangen. Mittlerweile motiviert mich der Spruch immer häufiger. Erstens mal damit anfangen, wie Motivation geht bzw. was es ausmacht. Und ich glaube es ist hänglänglich bekannt, dass Menschen vor allem aus zwei Gründen motiviert sind, ich nenn’s mal loszugehen. Also ich wirklich zu verändern, irgendwas Neues zu machen, irgendwas anderes zu machen, irgendwie, naja, Bewegung ihr Leben zu bringen, in die Aufgabe in ihr da sein. Das eine ist vor allem Schmerz. Wir können auch sagen, von Wegmotivationen. Hier, wo ich bin, möchte ich schnellstmöglich weg, weil der Schmerz so groß ist, die psychischen oder vielleicht der physischen Leiben einfach zu groß sind. So wie es ist, man soll es nicht bleiben. Das ist der eine Weg. Der andere Weg ist der Lustgewinn, irgendwas Schönes. Da hinten, hinten, hinter den Bergen. Bei den Siebenzwergen vielleicht. Oder woanders ist irgendwas Schönes. Da hinten ist es näher als hier. Da möchte ich hin. Das kann auch ein großer Antrieb sein. Und tatsächlich ist es häufig die Kombination von Weide. Hier wo es ist, ich könnte mir etwas schöneres vorstellen und da hinten… Das eine gibt mir die Motivation, die Energien hochzugehen und das andere, brand zu bleiben. Weit, weit, weit über alle Berge hinaus sozusagen weiterzulaufen. Das ist meistens dieser Hinzu, Energie, der Motivation. Für mich ist das auch immer wieder der Aufruf, nicht allzu lange zu planen. Natürlich, wir müssen unser Ziel klar haben, dieses Hinzu, dieses ich nenn es ja „schönere Morgen“, das darf klar sein. Und dann gehen wir die ersten Schritte in Richtung des Weges. Und häufig heißt ja, die ersten Schritte zu gehen, erst mal selber zu realisieren, Was das Schönerer Morgen ist, dann anfangen darüber zu sprechen, mit Menschen darüber zu sprechen, die vielleicht auch wieder andere Menschen kennen und so können Kontakte geknüpft werden oder Erfahrungsberichte ausgetauscht werden, was auch immer es ist. Es sind diese ersten Gespräche, diese ersten Signale an die Umwelt. Hey, ich begeb mich jetzt auf diese Reise. Dann erst mal was machen. natürlich dabei flexibel sein, das Ziel klar haben und beim Weg flexibel zu sein. Ein bisschen wie beim Navi. Wir programmieren das Navi, wir können sicher sein, dass sie ankommen. Und bei den Autobahnen wird das auch ganz gut funktionieren. Und sei es in der Stadt, wo wir los waren oder dort, wo wir ankommen, wir können fast sicher sein, dass ein wirklich ortskundiger Mensch noch den besseren Schleichweg, den kürzeren Weg weniger ampelt, was auch immer irgendwie eine Optimierung hätte und mit dem Navi kommen wir trotzdem an. Das heißt dieses Ziel, dieses schönere Morgen, das ist sozusagen das Ziel, was wir ins Navi eingeben und dann vertrauen wir, dass sie ankommen, sind ein bisschen flexibel. Und das wichtige daran, dieses Ziel zu haben, dieses Ziel zu kennen, ist auch, dass wir eben nicht uns in so einem Dialog wie Alice im Wunderland wiederfinden mit der Grinsenkatze. Na, wenn du dein Ziel nicht kennst, sonst ist der Weg doch, egal. Da wollen wir eben nicht landen, sondern wir wollen, dass wir sicherstellen, am Ende beim Ziel anzukommen oder zumindest ziemlich nahe an dem, wo wir dann sein wollen. Wir müssen ja erst mal loslaufen, um rauszufinden, wo wir eigentlich hinwollen. Und dann müssen wir nicht jeden Weg im kleinen Vorplan, jede Seitenstraße sozusagen schon überlegt und bewusst eingeschlossen oder aus der Route ausgeschlossen haben. Das finden wir schon unterwegs raus, wenn wir hier mit Menschen sprechen, die uns auch die Unterstützung vielleicht geben. Die feststellen, hey du möchtest hierhin? Warum fährst du nicht erst dort vorbei? Oder frag doch den mal der. War schon mal da, vielleicht hat er noch einen Tipp für dich. Für mich ist dieses Bild auch ganz klar, dem Gehenden schiebt sich der Bild unter die Füße. Ich denke da an so hellen aus vielleicht Zeichenträg-Seren und nein, ich meine nicht Rogue Runner, der am Ende dann doch immer wieder runterfällt, sondern ich meine eher diese Geschichten, war dann nicht bei der und endlichen Geschichte, diese eine Szene, wo er einfach losgelaufen ist. An dem Boden, wenn ich sehen konnte, aber darauf vertraut hat, dass er da sein würde. Und dann war er tatsächlich da, obwohl das zunächst so an den Wolken verdeckt war. Und war dann nicht bei Niana Jones auch so im Szene. Er ist einfach im Vertrauen, dass da schon ein Weg sein würde, losgelaufen. Und genauso deute ich den Weg mittlerweile für mich. Ich weiß nicht genau, was da ist. Und ich glaube, es kommt auch gar nicht so sehr darauf an. Denn, um jetzt den Bogen nochmal zum Anfang zu schlagen, wenn es doch gerade dort doof ist, wo wir sind. Wenn du Schmerzen spürst, dort wo du bist, dann kannst du doch erstmal loslaufen, in dem Wissen, du wirst schon irgendwo anders hin kommen und wahrscheinlich ist es dann besser als hier. Und wenn es noch nicht besser ist als hier, dann ist es zumindest anders schlecht und dann Und hast du einen Weg gefunden, wie du es zumindest nicht verbessern kannst? Und das Gute ist ja, dann bist du schon in Bewegung und kannst dich gleich nochmal auf den Weg begeben, denn dann gehst du wieder und kriegst einen neuen Weg unter die Füße geschoben. Für mich ist das Erfolgsgeheimnis immer wieder die Kommunikation mit anderem darüber, denn erst wenn wir sagen, was unser Ziel ist, wo wir hin wollen oder was wir haben möchten, Dann können wir erwarten, dass andere das Wissen und uns vielleicht unterstützen oder zumindest nicht länger im Weg rumstehen. Jetzt interessiert es mich mal, wann du das Gefühl hattest, dass ich dir beim Gehen der Weg solennach und nach langsam oder vielleicht auch sofort und sehr schnell unter die Füße geschoben habe. Ich begebe mich mal weiter auf meinen Weg, immer in Richtung meines schöneren Morgens und das immerhin im Wissen, dass mich der Weg dorthin schon finden wird.

Abonieren bei

Weitere Folgen

Plan und Vorsatz

In dieser Episode erforschen wir das faszinierende Thema der Neujahrsvorsätze und schauen uns an, was es damit auf sich hat. Warum scheitern ~90% von uns

Weiterlesen »

Über den Podcast

Der Podcast für Menschen-Menschen mit Inspirationen, besonderen Perspektiven auf die alltäglichen Dinge und gelungenen Gesprächen für ein einfach erfolgreiches Leben, das Spaß macht und Dinge in Bewegung bringt. Hajo beschäftigt sich seit über 20 Jahren mit Leadership und moderner Führung. Er unterstützt Firmen, Führungskräfte und Teams dabei, wirklich wirksam Resultate zu schaffen und sich nicht bloß beschäftigt zu halten. Inspiriert von den Erkenntnissen, Modellen und Weisheiten von Simon Sinek, Fredmund Malik, Reinhard Sprenger, Olaf Kapinski, Bernd Geropp, Tony Robins und Marc A. Pletzer

Kontakt

Welche Frage hast du?

Welche weisen Fragen stellst Du gerne? Oder hast Du vielleicht Interesse, an einigen dienlichen Fragen, die ich gerne nutze?
Dann melde Dich gerne z.B. über LinkedIn oder per Mail an
einfach-erfolgreich@sandschneider.de.

Nach oben scrollen